Gebärmutterhals-Krebs ist bei Frauen in Europa zwischen dem 15.-44. Lebensjahr die 2. häufigste Krebstodesursache. In Österreich erkranken derzeit ca. 500 Frauen pro Jahr – ca. 170 sterben noch immer daran.

Der sogenannte „Krebsabstrich“ ist die Früherkennungsmethode. Damit können fast 100% der erkrankten Frauen geheilt werden. Bedingung dafür ist ein Maximalabstand von 1 Jahr zwischen den Untersuchungen sowie eine entsprechende Qualität der Abnahme beim Frauenarzt und der Beurteilung beim Pathologen.

Die Beurteilung erfolgt durch Zahlen: Pap I – Pap V.

Pap I u. II: unverdächtiger Befund (die Frau erhält von ihrem Frauenarzt/-ärztin keine Nachricht darüber)

Pap III: unklarer, kontrollbedürftiger Befund – dieser Befund verursacht häufig Verunsicherung; in 75% der Fälle findet sich mit oder auch manchmal ohne Therapie wieder ein normaler Befund; in 25 % der Fälle ist dies aber der erste Hinweis, dass sich eine Vorstufe für Gebärmuterhalskrebs entwickelt, was engmaschige Kontrollen (alle 3 Monate) oder auch eine erste Gewebsprobe erforderlich macht; bei Einhaltung der empfohlenen Maßnahmen werden diese Veränderungen ausgeheilt.

Pap IV: die Wahrscheinlichkeit für eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs ist so groß, dass eine größere Gewebsprobe (Konisation = konus/kegel-förmige Gewebsprobe am Gebärmutterhals) entnommen werden muss.

Pap V: hier besteht bereits die Möglichkeit von bösartigen Zellen, was unmittelbar eine Gewebsprobe notwendig macht.

Der Begriff „Pap“oder “Papa” stammt von einem Arzt mit dem Namen Papanicolao, der die Untersuchungsmethode für diesen Abstrich entwickelt hat. Der Gebärmutterhalskrebs beginnt als eine Infektionskrankheit. Die Ursache ist eine Infektion mit HPV (human-papilloma-virus). Diese Viren sind Verwandte der Viren, die auch die Hautwarzen verursachen können.

In den letzten Jahren sind 2 Impfstoffe dagegen entwickelt worden. Sie können das Risiko bis zu 70% reduzieren. Seit 1.4.2014 gibt es ein staatliches Impfprogramm:

  • 9.-12. Lebensjahr: gratis
  • 13.-15. Jahr: 2×50 Euro
  • 16.-25.Jahr: 3×90 Euro
  • darüber bis 45.Jahr: 3×145 Euro